Release Notes ezCluster 1.0
 

 

  • Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Screenshot
  • Jobliste konfigurierbar. Der User kann definieren, welche Informationen er in der Jobliste angezeigt haben möchte. Screenshot
  • Status Datenrückauslieferung. In der Jobliste wird nun nicht nur der Status des Jobs angezeigt, sondern auch der Status der Rückauslieferung auf die Workstation.
  • Integration der Applikation MADYMO (5.4.1, 6.0, 6.1)
  • Unterstützung von MADYMO-PAM-CRASH-COUPLING
  • Unterstützung von PAM-CRASH Restarts
  • LS-DYNA: Unterstützung von infmak-Files
  • Übergabe von beliebigen Kommandozeilenparametern
    für den Applikationsaufruf
  • File-Upload nun auch per ftp möglich (für Intranet-Nutzung). Dadurch deutlich schnelleres Hochladen der Input-Files möglich.
  • Freigabe-Konzept für Jobs: Jeder User kann definieren, welche Job-Operationen (Löschen, Datei-Ansicht, Killen,..) von anderen Benutzern ausgeführt werden dürfen. Screenshot
  • Ein User kann nun zu mehreren Departments gehören. Dies entspricht dem Gruppenkonzept von UNIX.
  • Anlegen und Löschen von Usern ist nun über die Web-GUI möglich. Screenshot
  • Anzeigen von Bildern in der Job-Detail-View. Bilder, die während oder nach einem Job erzeugt werden, können nun in der Job-Detail-View angezeigt werden. Praktisch zum Bewerten von Zwischenergebnissen (Konvergenz,..) Screenshot
  • Ausführen von Skripten während einer Berechnung. Der Administrator kann Skripten definieren die während einer Berechnung oder durch Knopfdruck des Users ausgeführt werden. Mit dieser Funktion ist es möglich während der Berechnung ein Postprozessing durchzuführen. Screenshot
  • Anzeige der Beendigungszeit eines Jobs. Für explizite Codes ist es nun möglich, sich die voraussichtliche Endzeit einer Berechnung anzeigen zu lassen, sofern die genutzte Applikation entsprechende Informationen liefert.
  • Job-Clonen ist nun auch über Kommandozeilen-Interface möglich. Damit kann nun auch mit dem Kommandozeilen-Interface eine individuelle Auslieferungstabelle definiert werden.
  • Setzen eines Default-Jobs. Für jeder Applikationsversion kann nun  ein Default-Job definiert werden. Dieser wird dann automatisch als Vorlage für jeden neuen Job genommen.
  • Daten-Queueing: Die automatische Rückauslieferung der Ergebnisdaten auf die Workstation kann nun auch unter die Kontrolle des Batch-Systems gestellt werden. Dadurch kann der Datentransfer kontrolliert werden.
  • Multi-Cluster: ezCluster kann mehrere Cluster bedienen, auf denen unterschiedliche Batch-Systeme (LSF, PBS Pro , OpenPBS) laufen können.
  • Performance: Performance-Gewinn durch Einsatz der PostgreSQL-Version 7.4.1